Linked Applications Desktop Applications Mobile Applications Web Applications
Linked Applications for a virtual Brand World.
Virtuelle Welten werden in der modernen Markenführung immer wichtiger. Durch die geschickte Verknüpfung von digitalen Anwendungen auf Notebook, Mobiltelefon und Tablet können dem User Informationen punktgenau zur Verfügung gestellt werden – zur richtigen Zeit, am richtigen Ort und inhaltlich perfekt auf die jeweilige Situation abgestimmt. So entstehen innovative virtuelle Markenwelten, die begeistern.
Desktop-Applikationen.
Ob über Neuigkeiten informieren oder hilfreichen Service bieten – mit Desktop-Anwendungen sind Sie immer direkt auf dem Bildschirm Ihres Kunden präsent. So erhöhen Sie gezielt Ihre Markenbekanntheit und bieten Ihren Kunden zudem einen wertvollen Mehrwert durch sinnvolle und punktgenaue Tools. Für Sie als Unternehmer bieten wir Anwendungen, die den Workflow im Marketing unterstützen und die Servicierung der Kunden effizienter macht.
Mobile-Applikationen.
Durch Smartphones werden Informationen und Services immer und überall verfügbar – ob zu Hause oder unterwegs. Nutzen Sie diese Gelegenheit aktiv und machen Sie Ihr Unternehmen mit seinen Produkten und Leistungen mobil. So erhöhen Sie den Servicierungsgrad, ermöglichen zusätzliche Möglichkeiten der Interaktion mit dem Kunden, erschließen neue Kundenkreise und steigern Ihre Markenbekanntheit. Unsere Apps sind für alle gängigen Plattformen optimiert und natürlich mit Website- und Desktop-Anwendungen verknüpft.
Web-Applikationen.
Egal ob jung oder etwas älter - das World-Wide-Web ist mittlerweile fester Bestandteil unseres Lebens. Nutzen auch Sie die vielfältigen Möglichkeiten für Ihr Unternehmen. Informieren Sie Ihre Kunden durch eine klassische Website, unterstützen Sie den Kaufprozess durch direktes bestellen von Produkten und buchen von Leistungen oder gestalten Sie aktiv Ihre Interaktion mit Ihren Kunden und hauchen Sie so Ihrem Support mehr Leben ein.
Web Mobile Desktop

Eine verlässliche IT für KMUs

Eine verlässliche IT für KMUs

Beinahe jede Branche ist auf IT-Infrastruktur angewiesen, um arbeitsfähig zu sein. Oftmals gar nicht zur eigentlichen Leistungserstellung, sondern um Verwaltungs- und Organisationsaufgaben wie Buchhaltung, Lagerverwaltung oder Auftragsabwicklung zu erledigen. Aufgrund dieser Abhängigkeiten ist es wichtig, auf ein verlässliches IT-System bauen zu können. Dabei kann ein Computer durchaus mit einem Auto verglichen werden. Bei beiden handelt es sich um komplexe Maschinen, dessen reibungsloser Betrieb eine regelmäßige Wartung voraussetzt. Während das jährliche Service bei Autos mittlerweile Standard ist, werden Computer oft über Jahre nicht gewartet. Mit vielen Konsequenzen: angefangen bei Geschwindigkeitseinbußen (eher bekannt als „ruckeln“) und kleinen Fehlern, aber auch grobe Probleme wie Virenbefall oder Datenverlust.

Mit ein paar einfachen Handgriffen und Tipps kann man aber dafür sorgen, dass Computer ihre Dienste über viele Jahre verlässlich erfüllen.

Bevor es nun losgeht, sei noch angemerkt: Wenn Sie diese Arbeiten nicht selbst durchführen möchten oder können, wenden Sie sich bitte an eine vertrauenswürdige, erfahrene Person oder einen Fachmann.

Schritt 1: Sicherheit

Die meiste Aufmerksamkeit sollte in der heutigen Zeit der Sicherheit geschenkt werden. Aktuelle Studien zeigen: verbindet man einen neuen Computer erstmals mit dem Internet, dauert es im Schnitt 15 Sekunden, bis dieser das erste Mal angegriffen wird. Dies liegt daran, dass die meisten Angriffe heutzutage vollautomatisiert von Programmen durchgeführt werden. Deshalb ist es besonders wichtig, sein System mit einem vernünftigen Grundschutz auszustatten.

Der Benutzer

In Bezug auf die IT-Sicherheit ist der Benutzer selbst ein Schlüsselfaktor. Viele Vireninfektionen werden unbeabsichtigt durch diesen ausgelöst. Deshalb sollten Sie auf Folgendes achten:

  1. Erhalten Sie Mails von unbekannten oder mit ungewöhnlichem Inhalt, löschen Sie diese am besten ohne Dateianhänge oder Links zu öffnen. Gerne werden Angriffe in offiziell wirkenden E-Mails verpackt. Machen Sie sich aber bitte bewusst: Die Polizei wird niemals eine Strafverfügung per E-Mail zustellen und Ihre Bank wird Sie niemals per Mail dazu auffordern, Passwörter oder TANs bekanntzugeben.
  2. Seien Sie generell misstrauisch! Wenn Sie von bekannten Personen ungewöhnliche Nachrichten erhalten (z.B. über soziale Netzwerke). Am Besten Sie fragen mit einem Telefonanruf nach, ob die Nachricht wirklich von dieser Person stammt.
  3. Geben Sie persönliche Daten nur dann bekannt, wenn Sie absolut sicher sind wofür diese verwendet werden. Generell gilt die Faustregel: Wurde einmal etwas im Internet gespeichert, kann es nie wieder gelöscht werden. Ein Foto, hochgeladen in einem sozialen Netzwerk, wird sie für immer begleiten.

Diese Liste ließe sich in beliebiger Länge fortsetzen. Man sieht jedoch deutlich, dass alle Bemühungen auf eine Empfehlung hinauslaufen: seien Sie misstrauisch und vorsichtig! Rund 90% aller Sicherheitsprobleme (seien es Viren, ungerechtfertigte Rechnungen, usw.) lassen sich damit verhindern!

Virenschutz

Zur Grundausstattung eines modernen Systems gehört ein Virenscanner. Es muss sich dabei nicht unbedingt um ein kostenpflichtiges Produkt handeln. Fast alle Virenscanner bieten mittlerweile eine ausreichende Erkennungsleistung. Viel wichtiger ist es, den Virenscanner immer mit Updates zu versorgen. Achten Sie auf ein Programm, dass diese Updates automatisch vornimmt.

Als Beispiel seien zwei empfehlenswerte, kostenlose Programme genannt:

Firewall

Ebenso zur Grundausstattung gehört eine Firewall. Im Normalfall ist diese bereits im Betriebssystem enthalten. Erhalten Sie jedoch vom Ihrem System die Meldung, dass die Firewall abgeschalten oder keine Firewall installiert wurde, sollten Sie sich umgehend bemühen, dieses Problem zu beseitigen.

Wurde das Betriebssystem gerade erst installiert oder handelt es sich um einen neuen Computer, können Sie durch einen Klick auf die Meldung das Windows Wartungscenter öffnen. Dort können Sie mit einem Klick die Firewall wieder aktivieren:

Windows Wartungscenter

Handelt es sich jedoch nicht um ein neues Gerät, sollten Sie einen Fachmann zu Rate ziehen, da dies auf eine Virusinfektion hindeuten kann.

Updates

Ein oft vernachlässigter, aber für die Sicherheit vitaler Punkt sind Software-Updates. Jede Software enthält Fehler, die schwarze Schafe ausnutzen, um Sicherheitsvorkehrungen zu umgehen.

Konfigurieren Sie Ihren PC so, dass er Updates vollautomatisch durchführt. Eine Anleitung, wie Sie dies machen, finden Sie hier: http://windows.microsoft.com/de-at/windows-vista/turn-automatic-updating-on-or-off.

Auf den meisten Computern ist noch Zusatzsoftware installiert, die ebenfalls regelmäßige Updates benötigt. Folgende Programme sind dabei besonders gefährdet und müssen regelmäßig aktualisiert werden:

  • Adobe Flash Player
  • Adobe Reader
  • Oracle Java

Sie können wie folgt überprüfen, ob diese Programme auf Ihrem Computer installiert sind:

  1. Öffnen Sie die Systemsteuerung.
  2. Öffnen Sie dort den Menüpunkt „Programme und Features“ (je nach Windows-Version kann dieser auch „Programme und Funktionen“ o.Ä. heißen).
  3. Durchsuchen Sie die Liste der installierten Programme nach der genannten Software.

Genaue Informationen zu Updates bzw. die aktuellsten Versionen finden Sie auf den Websites der jeweiligen Hersteller:

Schritt 2: Datensicherheit

Jede Festplatte, auf der Daten gespeichert werden, nützt sich mit der Zeit ab und fällt irgendwann aus. Niemand kann jedoch exakt vorhersagen, wann dies passieren wird. Deshalb ist es wichtig, sich mit einer Datensicherung gegen einen Ausfall abzusichern. Zur Sicherung eigenen sich externe Festplatten, USB-Sticks oder DVDs. Wichtig ist, dass die Sicherung regelmäßig durchgeführt wird. Dies kann mit Programmen so weit automatisiert werden, dass ohne Zutun täglich eine Sicherung durchgeführt wird.

Da die Daten-Sicherung auf Ihre IT-Systeme und Bedürfnisse zugeschnitten werden muss, sollten Sie sich zu dieser Thematik von einem Fachmann beraten lassen.

Weitere Informationen

Zu den News for Marketers